Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Willkommen beim 
TSC Blau-Gold Viernheim e.V.Willkommen beim TSC Blau-Gold Viernheim e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiter zu:

Ferienregelung

Termine Trainingseinheiten

<Start>

Satzung des Tanzsport Club Blau-Gold Viernheim e.V.

 - Eintragung unter VR 60520 beim Vereinsregister des Amtsgerichts Darmstadt.
 - Zuletzt geändert durch Mitgliederversammlung vom 06.05.2016

 

Satzung

 

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

1.1       Der Verein führt den Namen:

            Tanzsportclub „Blau-Gold Viernheim e.V."

            Er wurde am 11. 11.1986 in Viernheim gegründet. Er wird zur Eintragung in das              Vereinsregister angemeldet und hat seinen Sitz in Viernheim.

1.2       Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§2 Zweck und Ziele

 

2.1       Der Tanzsportclub Blau-Gold Viernheim e.V., nachstehend Verein genannt, verfolgt              ausschließlich  und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung              (AO 1977,§§ 55 ff), in der jeweils gültigen Fassung.

2.2       Der Verein bezweckt ausschließlich und unmittelbar die Pflege und Förderung des
            Amateurtanzsportes als Leibesübung für alle Altersstufen  sowie  die sach- und             fachgerechte Ausbildung von Tanzsportlern für den Wettbewerb auf Tanzturnieren.              Hierbei wird die Jugendpflege als besondere Aufgabe angesehen.

2.3       Der Verein ist Mitglied des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV).
            Die Satzungen, Ordnungen, Turnier- und Sportordnungen, Rechtsverordnungen,             Spielordnungen,  Disziplinarordnungen u.dgl. dieser Organisation werden für den Verein             als verbindlich anerkannt.

            Der Verein ist berechtigt, übergeordneten Tanzsportverbänden beizutreten.

 

§3 Gemeinnützigkeit

 

3.1       Politische, rassische, religiöse oder wirtschaftliche Ziele dürfen innerhalb des Vereins             nicht angestrebt werden.

3.2       Etwaige Mittel sowie das Vereinsvermögen dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke             verwendet werden.    Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer             Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3.3       Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder             durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mitglieder erhalten bei             ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder bei Aufhebung des Vereins nicht mehr als             ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sachanlagen             zurück.

3.4       Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§4 Mitglieder

 

4.1       Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

4.2       Der Verein besteht aus ordentlichen, jugendlichen, passiven, fördernden Mitgliedern             sowie Ehrenmitgliedern.

4.3       Ordentliche Mitglieder sind aktive Mitglieder, nach Vollendung des 18. Lebensjahres.

4.4       Jugendliche Mittglieder sind aktive Mitglieder, die das 18. Lebensjahr
            noch nicht vollendet haben.

4.5       Passive Mitglieder sind, die sich selbst nicht sportlich betätigen.

4.6       Fördernde Mitglieder sind Mitglieder, die das Bestreben des Vereins unterstützen.

4.7       Ehrenmitglieder sind Mitglieder, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein             erworben haben. Sie werden auf Vorschlag des Vorstandes von der                                Mitgliederversammlung hierzu ernannt. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der             ordentlichen Mitglieder. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.

 

§5 Aufnahme

 

5.1       Anträge auf Aufnahme als ordentliches, jugendliches, passives und förderndes Mitglied             sind in schriftlicher Form an den Vorstand zu richten. Die Aufnahme erfolgt nach             Antrag des aufzunehmenden  Mitgliedes auf unbestimmte Zeit oder auf eine im Antrag             zu bestimmende Dauer, die mindestens drei  Monate betragen muss und höchstens             zwölf Monate betragen kann.

5.2       Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit, eine Ablehnung             kann ohne  Angabe von Gründen erfolgen. 

5.3       Im Falle der Ablehnung kann der Antragsteller seinen Aufnahmeantrag der nächsten             Mitgliederversammlung zur endgültigen Entscheidung vorlegen. Diese entscheidet mit             einfacher Mehrheit.

 

§6 Beendigung der Mitgliedschaft

 

6.1       Die Mitgliedschaft endet durch Kündigung, bei einer Mitgliedschaft von bestimmter             Dauer mit Ablauf der im Aufnahmeantrag bestimmten Dauer, durch Tod oder durch             Ausschluss.

6.2       Die Kündigung hat schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erfolgen. Die Kündigung kann             nur zum Ende eines Kalendervierteljahres und mit einer Frist von vier Wochen erfolgen.

6.3       Ausschlussgründe sind:
6.3.1    Wenn das Mitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Bezahlung von vier Monatsbeiträgen             im Rückstand ist.
6.3.2    Wenn das Mitglied das Ansehen des Vereins schädigt, den Interessen des Vereins oder             seiner Organe zuwiderhandelt oder gegen die Satzung verstößt.

 6.3.3   Sonstige schwerwiegende Gründe.
 6.3.4   Ausschluss wird durch den Vorstand mit Zweidrittelmehrheit beschlossen. Er muss dem             Mitglied mit eingeschriebenem Brief mitgeteilt werden.
 6.3.5  Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes kann Einspruch eingelegt werden.             Der Einspruch muss innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zustellung des
            Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. Über den             Einspruch  entscheidet die Mitgliederversammlung endgültig In der             Mitgliederversammlung ist dem Mitglied Gelegenheit zur persönlichen Rechtfertigung             zu geben.
 6.3.6  Die finanziellen Verpflichtungen für das laufende Geschäftsjahr werden durch Ausschluss             nicht berührt.
 6.3.7  Der Einspruch hat aufschiebende Wirkung.



§7 Organe des Vereins

            Die Organe sind:

  • die Mitgliederversammlung
  • die Jugendversammlung
  • der Vorstand

 

§8 Mitgliederversammlung

 

8.1       In der Mitgliederversammlung haben alle ordentlichen, passiven und Ehrenmitglieder             Sitz und Stimme. Mitglieder, deren Mitgliedschaft befristet ist ( 6.1 ) sind vom Stimmrecht             ausgeschlossen.

8.2       Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich, möglichst im ersten Viertel             des Kalenderjahres durch den Vorstand einzuberufen

8.3       Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer              Frist von mindestens vier Wochen schriftlich einzuladen.

8.4       Anträge der Mitglieder für die Tagesordnung sind jeweils 14Tage vor der             Mitgliederversammlung schriftlich an den Vorstand zu richten.

8.5       Auf Beschluss des Vorstandes oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens             einem Drittel der Mitglieder hat der Vorstand eine außerordentliche             Mitgliederversammlung einzuberufen. In diesem Falle sind die Mitglieder unter             Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von vier Wochen vor dem             geplanten Termin schriftlich einzuladen. Die Einberufung hat innerhalb von acht Wochen             nach Beschluss des Vorstandes bzw. nach Eingang des schriftlichen Antrages der
            Mitglieder zu erfolgen.



§9 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins und hat die folgenden Aufgaben:

1)   Wahl des Vorstandes

2)   Entgegennahme und Diskussion von Berichten und Erklärungen des Vorstandes und der        Kassenprüfer

3)   Entlastung des Vorstands.

4)   Beschlussfassung über alle sonstigen vom Vorstand ihr unterbreiteten Aufgaben sowie die
      nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten

5)   Ernennung von Ehrenmitgliedern

6)   Beschlussfassung über die Satzung und deren Änderung

7)   Beschlussfassung über Beitrags- und Finanzordnung

 

§10 Beschlussfassung und Tagung der Mitgliederversammlung

 

10.1     Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende des Vereins, bei              seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende. Bei Wahlen bestimmt die Mitglieder-              versammlung ein nicht kandidierendes Mitglied zum Wahlleiter für die Dauer der Wahl.

10.2     Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen              wurde und mindestens fünf Personen der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.              Bei Beschlussunfähigkeit muss  binnen 6 Wochen eine zweiten Versammlung mit
             derselben  und gegebenenfalls ergänzten Tagesordnung stattfinden. Diese ist ohne              Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In der Einladung zur              zweiten Versammlung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.

10.3     Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit der             abgegebenen gültigen Stimmen, es sei denn, Gesetz oder Satzung schreiben eine andere             Stimmenmehrheit vor. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Stimmenthaltungen gelten             als nicht abgegeben.

10.4     Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung soweit nicht gesetzliche              Bestimmungen oder die Satzung dem entgegenstehen.

10.5     Die Wahl der Vorstandsmitglieder sowie der Kassenprüfer erfolgt grundsätzlich geheim.              Eine Wahl kann offen erfolgen, wem die Mitgliederversammlung dies einstimmig              beschließt.

10.6     Die Zusammenfassung der Wahl mehrerer Vorstandsmitglieder oder Kassenprüfer in              einem Wahlgang ist zulässig, wenn jeweils nur ein Bewerber zur Wahl steht. Gewählt              werden kann nur, wer persönlich auf der Mitgliederversammlung anwesend ist oder eine              schriftliche Erklärung über die Annahme des Amtes abgegeben hat.

10.7     Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich             vereinigt. Wird eine solche Mehrheit beim ersten Wahlgang nicht erreicht, findet             zwischen den Bewerbern mit den meisten Stimmen eine Stichwahl statt.

10.8     Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen. Es ist vom             Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben.

 

§11  Jugendversammlung

 

11.1     Die Jugendversammlung umfasst die jugendlichen Mitglieder des Vereins im Alter unter             21 Jahren.

11.2     Vor jeder ordentlichen Mitgliederversammlung hat eine Jugendversammlung             stattzufinden; sie ist vom Jugendwart entsprechend den Bestimmungen für die             Einberufung einer ordentlichen Mitgliederversammlung einzuberufen.

11.3     Eine außerordentliche Jugendversammlung ist auf schriftlichen Antrag von mindestens             1/3 der jugendlichen Mitglieder entsprechend den „Bestimmungen für die Einberufung             einer Jugendversammlung" einzuberufen.

11.4     Die Jugendversammlung, die vom Jugendwart geleitet wird, wählt den Jugendwart und             den Jugendsprecher. Der Jugendsprecher darf bei seiner Wahl noch nicht das 21.             Lebensjahr vollendet  haben. Er wird jeweils für 1 Jahr gewählt.

11.5     Die Jugendversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit,             entsprechend den Bestimmungen des § 10, Ziffer 3; jedes jugendliche Mitglied hat eine             Stimme; Stimmübertragung auf ein anderes Mitglied ist nicht zulässig.

 

 

§12 Der Vorstand/Präsidium

 

12.1 Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

  • 1. Vorsitzender
  • 2. Vorsitzender
  • Schatzmeister
  • Schriftführer
  • Sportwart
  • Jugendwart
  • Referent für Sport / Jugend
  • Referent für Öffentlichkeitsarbeit
  • Referent für Kultur und Freizeit

            Mehrere Ämter können in Personalunion zusammengeführt werden bzw. bei nicht             vorhandenem Bedarf entfallen.  Der Vorstand ist berechtigt, besondere Aufgaben an             Vorstandsmitglieder zu delegieren oder  Vorstandsmitglieder für besondere Aufgaben zu             betrauen.

12.2     Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf  2 Jahre gewählt, er bleibt jedoch              nach Ablauf  seiner Amtszeit bis zur nächsten Wahl im Amt.  

12.3     Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Verwaltung             des  Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

12.4     Der Verein wird gerichtlich vertreten durch den 1. Vorsitzenden und den 2. Vorsitzenden.              Diese  Vorstandsmitglieder bilden den Vorstand im Sinne des §26 BGB. Sie sind jeweils             alleine vertretungsberechtigt.

12.5     Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich, möglichst im ersten Viertel             des Kalenderjahres durch den Vorstand einzuberufen.

12.6     Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer             Frist von  mindestens vier Wochen schriftlich einzuladen.            

 

§13 Beiträge

 

Zur Durchführung seiner Aufgaben erhebt der Verein Beiträge und ggf. außerordentliche Beiträge. Diese sind in der Beitrags- und Finanzordnung festgelegt.

Für Anpassungen der Mitgliedsbeiträge wird der Zeitpunkt der Einführung so gewählt, dass eine ordentliche
Kündigung für das Mitglied möglich ist.

Über zusätzliche, fallbezogene Gebühren und Leistungen des Vereins gegenüber seinen Mitgliedern beschließt der Vorstand.

 

§14 Satzungsänderung

 

Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der
Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragraphen der Satzung in der Tagesordnung bekannt zu
geben. Ein Beschluss bedarf der Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.

 

§15 Vereinsauflösung

15.1     Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Er             erfordert die    Mehrheit  von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen.

15.2     Bei der Auflösung des Vereins, bei seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines bisherigen             Zweckes, fällt das Vermögen des Vereins soweit es die einbezahlten Kapitalanteile der             Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen             übersteigt, an den Hessischen Tanzsportverband bzw. dessen Rechtsnachfolger. Der es             unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, und zwar zur Förderung des             Tanzsports zu verwenden hat.

 

§16 Schlussbestimmungen

 

Sollte eine der vorstehenden Satzungsbestimmungen aus irgendwelchen Gründen rechtswidrig, d.h. nichtig sein, so hat dies auf die übrigen Satzungsbestimmungen keinen Einfluss.

 

§17 Inkrafttreten

 

Diese Satzung tritt nach der Verabschiedung durch die Mitgliederversammlung und mit der Eintragung im Vereinsregister in Lampertheim in Kraft.

 

Viernheim, den 11. 11. 1986

 

 Geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom  24.7.2015  lt. Protokoll
                                       sowie der Mitgliederversammlung vom 06.5.2016  lt. Protokoll

 

Viernheim, den 06.05. 2016

 

  PDF-Datei -  zum Download

 

 <Start>

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?